Kategorien
Game Review

ARI@SEA, 21-28 | GAME REVIEW

ARI@SEA, 21-28 | GAME REVIEW

von Sebastian Souls

Zum Start von Woche 11 reisten die Arizona Cardinals nach Seattle zu den Seahawks. Im ersten Match in dieser Saison ging der Punkt bekanntlich nach Arizona. Leider schafften sie keine Wiederholung trotz der gegebenen Möglichkeiten. Die Seahawks gewannen mit 28:21 und führen damit wieder die Division an.

Gleich im ersten Drive konnten die Seahawks einen Touchdown erzielen, als Wilson, DK Metcalf in der Endzone fand. Anschließend schickten die Defenses beider Teams die Offenses in drei hintereinander folgenden Drives mit jeweils einem 3 and Out vom Feld. Die Cardinals schafften lediglich einen Touchdown durch Runningback Kenyan Drake. Die Seahawks antworteten darauf mit einem weiteren Touchdown diesmal durch Tyler Lockett. Der anschließende Pat war nicht erfolgreich, dafür aber das später folgende Fieldgoal. Zur Halbstand stand es 16 zu 7 für Seattle.

Die zweite Hälfte war definitiv ereignisreicher als die erste. Gerade die dezimierte Defense Line der Gäste hatte große Probleme gegen das Run Game des Heimteams. Im Durchschnitt ließen die Cardinals 5,9 Yards pro Run zu. So konnten die Seahawks einen weiteren Touchdown über einen ihrer Runningbacks erzielen. Die Cardinals antworteten dessen mit zwei kurzen Touchdown Pässen für 14 Punkte. Nach einem Stopp der Offense der Seahawks hatte das Team aus Arizona die Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden, aber durch einige individuelle Fehler gelang das nicht. Gerade die Offense Line verursachte mehrere False Starts und einen Saftey aufgrund eines Holdings an der eigenen Endzone. Am Ende hatten die Cards 115 Yards aufgrund der Strafen auf ihrem Konto stehen. So nahmen die Seahawks Revanche für die Niederlage in Woche 7. Mit diesem Sieg holen sie sich die Führung der NFC West zurück. In Woche 12 geht es auswärts für die Arizona Cardinals nach New England zu den Patriots.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp

IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG

©2020 German Birdgang e.V. | Erstellt von Webbutze Hamburg

Kategorien
Best Red Game Review

BUF@ARI, 30-32 | GAME REVIEW & BEST RED

BUF@ARI, 30-32 | GAME REVIEW & BEST RED

von Sebastian Souls

In Woche 10 waren die Buffalo Bills aus der AFC East (7:2 vor dem Spiel) zu Gast in Arizona. Die Bills mussten auf Cornerback Josh Norman und ein paar andere Spieler verzichten. Ansonsten mussten sie auf keine weiteren großen Namen verzichten. Die Cardinals konnten mit 32:30 durch eine “Hail Murray” auf DeAndre Hopkins das Spiel gewinnen.

Die Cardinals bekamen zuerst den Ball und konnten sich mit ihrem ersten Drive bis an Endzone der Bills vorkämpfen. Leider konnte daraus kein Touchdown erzielt werden, so musste man sich lediglich mit einem erfolgreichen Fieldgoal von Gonzalez zufriedengeben. Dass die Bills eine starke Offense um Quarterback Josh Allen mit Wide Receiver Stefon Diggs besitzen war bekannt. Dies zeigten sie auch gleich mit ihrem ersten Drive und konnten so gleich einen Touchdown erzielen als Josh Allen selbst in die Endzone lief. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnten die Defense der Cardinals die Bills Offense von der eigenen Endzone fernhalten, so dass diese nur zu drei erfolgreichen Fieldgoals kamen. Selbst haben es die Cardinals aber auch nicht geschafft einen Touchdown zu erzielen. So war es lediglich zweimal Kicker Zane Gonzalez der Punkte für das Heimteam holte. Zur Halbzeit stand es 16 zu 9 für die Gäste aus Buffalo.

Die zweite Halbzeit begann vielversprechend als die Arizona Defense keine Punkte für die Bills zuließ. Das Runningback Kenyan Drake sein erstes Spiel nach seiner Verletzung hatte merkte man als dieser im darauffolgenden Drive der Cardinals den Ball fallen ließ und so den Ballbesitz wieder an die Offense um Josh Allen übergab. Dass das Gästeteam zurzeit sehr erfolgreichen Football spielen zeigte sich, als sie das frisch gewonnene Angriffsrecht für einen weiteren Touchdown nutzen.

Die Offense fand nun besser ins Spiel. Ein schöner Pass auf Hopkins und erfolgreiche Läufe und man stand wieder an der Endzone der Bills. Diesmal wollte man sich aber nicht erneut mit einem Fieldgoal zufriedengeben und so war es Kyler selbst der in die Endzone lief. Die Defense die bisher große Probleme gegen diesen Angriff der Gäste hatte fand auch besser ins Spiel je mehr Zeit von der Uhr ging. Man konnte die Offensive fernab der Reichweite eines Fieldgoals stoppen. Leider konnten die Cardinals daraus keinen großen Profit schlagen. Lediglich 3 weitere Punkte konnten erzielt. Mit dem erneuten Ballbesitz wussten die Bills nicht allzu viel anzufangen und so warf Quarterback Josh Allen den Ball direkt in die Arme von Patrick Peterson.

Diesen Vorteil wussten die Cards für sich zu nutzen und so konnte man erstmals in diesem Spiel in Führung gehen. Wieder war es Quarterback Kyler Murray als er selbst in die Endzone lief. Zu diesem Zeitpunkt waren 3 Quarter gespielt und es stand 23 zu 26 für unsere Cardinals.

Das letzte Quarter behielt einige Überraschungen parat. Angefangen damit das Wide Receiver Larry Fitzgerald nach langer Zeit wieder einen Ball fallen gelassen hat, der von der Defense von Buffalo aufgenommen wurde. Sie konnten daraus aber einen Profit machen. Die Zeichen für einen Sieg des Heimteams wurden deutlicher als die Bills jede Menge Zeit von der Uhr nahmen, ohne selbst Punkte zu erzielen. Als sie dann noch den Ball in die Hände der Cardinals warfen, schien der Heimsieg greifbar. Leider hat es die Offense nicht geschafft die Uhr runterlaufen zu lassen. So bekamen die Gäste nochmal den Ball und genügend Zeit selbst nochmal Punkte erzielen zu können.

Es wurde erneut ein Herzschlagfinale. Die Buffalo Bills erzielten mit 34 Sekunden verbleibend auf Uhr einen Touchdown und gingen mit 30 zu 26 in Führung. Es schien danach als würden die Cardinals wie eine Woche zuvor wieder knapp am Ende ein Spiel verlieren. Was aber dann Murray mit 6 Sekunden auf der Uhr gemacht hat, dürfte mittlerweile jedem bekannt sein. Er warf das Ei lang in die Endzone wo DeAndre Hopkins umringt von Bills Verteidigern den Ball fing und so den entscheidenden Touchdown zum 32 zu 30 Sieg gegenüber den Buffalo Bills erzielte. Damit führen die Cardinals die NFC West an.

Am Donnerstag reisen unsere Cardinals zu den Seahawks aus Seattle zum Thursday Night Game. Die Hawks konnten ihr Game gegen die Rams nicht gewinnen und so bleibt die Frage offen können unsere Cardinals diesen Sieg als zusätzliche Motivation mitnehmen und wieder erfolgreich gegen Seattle sein oder zeigen diese eine Reaktion auf ihre Niederlage gegen LA.

BEST RED | WEEK 10

Kyler Murray – war wieder sehr erfolgreich in seinen Läufen. 61 Yards 2 TD und auch über die Luft sehr präsent 22/32 Pässe angebracht für 245 Yards und die Spielentscheidende Hail Mary

DeAndre Hopkins – gegen Miami kaum angespielt worden. Wieder sehr präsent und effektiv 7 gefangene Pässe für 127 Yards. Darunter auch die erfolgreiche Hail Mary.

Kenyan Drake – starkes Comeback. Leider mit einem Fumble. Aber bei 16 Laufversuchen für 100 Yards und einem Schnitt von 6.2 pro Lauf sehr präsent.

Abstimmung beendet.

Welcher Spieler ist dein Best Red?
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp

IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG

©2020 German Birdgang e.V. | Erstellt von Webbutze Hamburg