ARI@DAL | GAME PREVIEW

von Valentin Lebrun

Einen wunderschönen Start in die Woche wünschen wir euch! Hoffentlich können die Cardinals uns den Wochenbeginn mit einem Sieg versüßen! Was dafür notwendig ist schauen wir uns jetzt mal genauer an!

Zunächst einmal befassen wir uns mit der aktuellen Saison beider Teams. Nachdem die Cardinals einen recht deutlichen Sieg gegen die Jets einfuhren, ist die schlechte Laune der vorherigen zwei Spiele wieder ein bisschen besser. Der Sieg gegen die Jets war ein Muss und war auch gut für die Moral der Cardinals. Besonders rausstechen konnte dabei Dennis Gardeck der im Pass Rush mit 2 Sacks aufgegangen ist als Chandler Jones verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen musste. Gardeck hat für gute Stimmung gesorgt und war richtig ”on fire”. Hoffentlich kann er diesen moralischen Boost auch mit in das Spiel gegen die Cowboys nehmen, der wird nämlich nötig sein.

Verletzungen sind bei beiden Teams ein großes Thema! Wie bereits erwähnt ist Chandler Jones durch eine Bizeps Verletzung den Rest der Season raus. Ohne ihn wird ein wichtiger Bestandteil in der Defense fehlen.


Nach wie vor ist auch der Einsatz von Devin Kennard fraglich, der schon letztes Spiel eine Pause einlegen musste. Hoffentlich ist er heute Abend wieder dabei, um die Pass Defense wieder ein bisschen besser abzurunden. Die Teilnahme von Gardeck scheint aber nach seinem starken Spiel gegen die Jets nicht gefährdet zu sein, da keinerlei Berichte über eine mögliche Verletzung bekannt sind. Auch wenn Humphries Einsatz als fraglich markiert ist, ist auch hier davon auszugehen, dass es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme handelt, um den Spieler zu schonen.

Die Cowboys scheinen bis auf eine große Ausnahme komplett aufgestellt zu sein. Diese große Ausnahme ist Quarterback Dak Prescott, der starting Quarterback von Dallas. Sein fehlen wird heute möglicherweise über Sieg oder Niederlage der Cardinals entscheiden. Prescott wird von niemand anderem ersetzt als von dem Quarterback, der als Red Rifle bekannt ist. Die Rede ist von Andy Dalton. Früher bei den Bengals, versuchte er immer seinen #1 Receiver A.J. Green anzuspielen. Heute wird es wahrscheinlich im Passspiel nicht anders laufen. Man kann davon ausgehen, dass Dalton hauptsächlich versuchen wird Amari Cooper oder Cee Dee Lamb anzuspielen. Beides Receiver, die schwer zu decken sind. Wenn Patrick Peterson und Dre Kirkpatrick jedoch die Coverage halten können, wird Dalton sich in der Pocket voraussichtlich viel Zeit lassen müssen, wo unser Pass Rush dann hoffentlich zuschlagen kann.

Kommen wir nun zum großen Schwachpunkt der Cowboys. Die Defense der Cowboys, ist was die Statistik betrifft eine der schlechtesten der NFL. 36 zugelassen Punkte und 404 zugelassene Yards pro Spiel. Unsere Running Backs machen zur Zeit einen bescheidenen Eindruck, mal schauen ob vor Allem Kenyan Drake wieder an die Leistung der letzten Season anknüpfen wird, oder ob wieder Chase Edmonds und Murray beim Laufspiel den Unterschied machen werden. Im Passspiel wird die schwache Defense der Cowboys mit Sicherheit ausgenutzt werden. Kyler Murray hat mit DeAndre Hopkins einen „Go to Guy“, der so ziemlich alles fängt was auch nur ansatzweise fangbar ist. Unser Receiver Corps ist gut besetzt neben Fitzgerald hat Murray zudem noch Christian Kirk und Andy Isabella, die sich immer wieder als Waffen anbieten. Man kann davon ausgehen, dass heute Nacht vor allem das Passspiel beider Teams ausschlaggebend für den Sieg sein wird.

Das Duell Kyler Murray gegen Andy Dalton wird mit Sicherheit in einem High Scoring Game enden. Beide Defenses sind verhältnismäßig schwach. Die Offense der Cowboys unter Dak Prescott funktionierte sehr gut, jedoch ist Dalton ein etwas anderer Spielertyp, der ganz gerne in der Pocket bleibt und sich dort die Anspielstation sucht. Die Gefahr bei der Cowboys Offense liegt aber auch in dem Running Game mit Ezekiel Elliott, das die Cardinals Defense gegen andere Gegner bisher nur dürftig unterbinden konnte. Die Offense der Cardinals ist bisher nicht immer konstant gewesen. Da die Cowboys aber einen neuen Starting QB haben, könnte die Cardinals Offense an einem guten Tag die Nase vorne haben. Die Defenses beider Teams werden alles daran setzen Punkte zu verhindern. Rein von den Namen her dürfte dies den Cardinals in der Theorie auch besser gelingen, vorausgesetzt unsere Cornerbacks machen endlich ihren Job vernünftig und covern gut die Receiver des Gegners.

Die Guys to watch heute Nacht sind: Andy Dalton, De Andre Hopkins die Cornerbacks der Cardinals und Budda Baker, der hinten immer alles sehr zuverlässig abriegelt.

Wir hoffen, dass die Cardinals heute Nacht den positiven Record mit 4-2 weiter aufrechterhalten können. Die Division ist sehr eng und es wäre schön, wenn die Cardinals vom Record her mit den Rams gleichziehen könnten, um sich auch von den 49ers abzuheben. Wir wünschen allen ein spannendes und vor allem gutes Spiel der Cardinals.

Rise Up Red Sea!

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp

IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG

©2020 German Birdgang e.V. | Erstellt von Webbutze Hamburg