ARI@NYJ, 30-10 | GAME REVIEW & BEST RED

von Dominik Hoch

Die Arizona Cardinals setzen sich dank einer soliden Leistung gegen die harmlosen New York Jets durch und gewinnen letztendlich souverän mit 30-10.

Wie gut der Auftritt unserer Cardinals wirklich war, lässt sich aufgrund des Gegners nur schwierig einschätzen. Berauschend war das Spiel auf jeden Fall nicht, dafür waren auch gestern Abend zu viele Fehler und Fouls auf beiden Seiten des Balls dabei. Es fühlt sich derzeit alles etwas «Stop and Go» an. Mal geht wenig bis gar nichts zusammen und dann wird auf einmal ein guter Touchdown Drive hingelegt, bei welchem man im Rhythmus scheint, diesen gelingt es dann leider selten in die nächsten Drives mitzunehmen.

Teilweise hatte man nicht das Gefühl, dass die Cardinals bedeutend besser Spielen als beispielsweise gegen Detroit oder Washington, sondern dass die komfortable Führung mehr an der Schwäche des New Yorker Gegners auszumachen sei.

Trotzdem muss besonders in der NFL jedes Spiel erstmal gewonnen werden und es war gut zu sehen, dass das Team ab den zweifellos vorhandenen Eigenfehlern nie die Nerven verlor und konzentriert weiterarbeitete. Als Beispiel lässt sich der wohl entscheidende Drive herhalten, welcher mit dem Touchdown von RB Drake endete und wodurch die «Two Possession Lead» wieder hergestellt wurde.

Zwei, sieben und null Yards resultierten in einem 4th&1 an der eigenen 39 Yard Linie. Wie wir es bereits gewohnt sind, entschieden sich die Cardinals diesen Versuch auszuspielen und zum sechsten Mal in Folge (!) konnte aus so einer Situation ein neues First Down erzielt werden. Play Action und der einfache Pass auf den völlig freistehenden Tight End Daniels für 31 Yards bis tief in die Hälfte der Jets.

Es folgten Touches für Drake und Edmonds. Machte Drake bei den ersten beiden noch einen schlechten Eindruck indem er stets die Aussenbahn suchte anstatt Yards zu sammeln, muss ihm das ein Coach wohl ins Gewissen geredet haben. Zum Abschluss des Drives folgten auf jeden Fall drei Läufe «Up The Middle» von Drake für acht, sieben und ein Yard in die Endzone.

Diese erneute zwei Touchdown Führung liess man sich nicht mehr nehmen und wurde im nächsten Drive mit einem langen Touchdown Pass auf WR Hopkins sogar noch auf den 30-10 Endstand ausgebaut.

Ein souveräner Sieg. In Jubelstürme dürfte darüber niemand ausbrechen. Trotzdem gut für das Selbstvertrauen und um die Stimmung wieder ins Positive zu wenden, bevor es nächste Woche für MNF zu den Cowboys geht.

BEST RED | WEEK 5

Eine eher unerwartete Nomination gibt es diese Woche. Nur wenige hätten gedacht, dass LB Dennis Gardeck hier jemals zur Auswahl stehen wird. Aber er hat es sich verdient und die zusätzlichen Snaps, aufgrund von Chandler Jones’ Verletzung, gut genutzt. Zwei wichtige Sacks und dabei beinahe noch einen Turnover kreiert.

Ein weiterer «Backup» hat seinen Weg in die Best Red Wahl gefunden. Wobei RB Chase Edmonds natürlich mehr als nur ein Ersatzspieler ist. Er kommt regelmässig zu Snaps und macht bei diesen meist eine sehr gute Figur, so dass manche ihn als den besten Running Back der Cardinals ansehen. Gestern zeigte er mit 3 Läufen für 35 Yards, einem Rushing Touchdown und fünf Catches für 56 Yards erneut, dass er nicht nur als Ballträger, sondern auch als Empfänger zum Erfolg der Cardinals beisteuern kann.

Bereits sowas wie Best Red Stammgäste sind unsere Starspieler QB Kyler Murray und WR DeAndre Hopkins. Unser Franchise Quarterback warf für die meisten Yards (380) seiner noch jungen Karriere. Fehlerfrei blieb er nicht, aber es war eine rundum solide Leistung. Einer Interception stehen ein Rushing Touchdown und ein langer Passing Touchdown auf WR DeAndre Hopkins gegenüber, welcher mit 131 Receiving Yards einmal mehr das Team anführte.

Abstimmung beendet.

Welcher Spieler ist dein Best Red?
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp

IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG

©2020 German Birdgang e.V. | Erstellt von Webbutze Hamburg