RONDALE MOORE | WIDE RECEIVER | PURDUE

von Valentin Lebrun

 

Runde 2, Pick 49

Alter | 20
Geburtsort | New Albany, Indiana
Größe | 1,75m
Gewicht | 82kg

 

Rondale Moore begann seine Sportlerkarriere zunächst als Basketballer auf der New Albany High School. Er entschied sich dann aber gegen den Basketball, und fand seine Bestimmung im Football, weshalb er dann auf die Trinity High School in St. Matthews Michigan wechselte. Nachdem er im Football erfolgreich war, entschied er sich auf die Purdue University zu gehen, um bei den Purdue Boiler Makers eine Chance auf die NFL zu bekommen.

Rondale Moore, auf ihn könnte eine besondere Redewendung zutreffen. Klein aber fein.

Wenn man sich einen Wide Receiver vorstellt, denkt man an einen langen großen schnellen Spieler, doch unser Zweitrunden-Pick sieht etwas anders aus. 1,75 Meter ist für einen Wide Receiver tendenziell eher klein. Moore überzeugt hauptsächlich durch Schnelligkeit und Wendigkeit.

Schaut man sich unsere Wide Receiver an, merkt man, dass die meisten unserer Receiver eher Deep Targets sind. De Andre Hopkins, A.J. Green, Christian Kirk, Andy Isabella und eventuell Larry Fitzgerald im Slot, bei dem man noch nicht weiß, ob er seinen Vertrag nochmal verlängert. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Cardinals sich in der zweiten Runde nachdem Cornerback Asante Samuel vergriffen war für einen Wide Receiver entschieden haben.

Seine eher ungeeignete Größe sollte kein großes Hindernis sein, dass Moore ein fester Bestandteil der Cardinals wird. Gerade als Slot Receiver, wie Fitzgerald es zum Beispiel ist, ist Wendigkeit und Geschwindigkeit von großem Vorteil, während die Größe eine eher untergeordnetere Rolle spielt.

Keim und Kingsbury haben mit Moore eine etwas versteckte Lücke gefüllt. Sie teilten in einer Pressekonferenz mit, dass sie Moore als Returner einsetzen werden. Wer sich die Cardinals in näherer Vergangenheit angeschaut hat weiß, dass die Punt und Kickreturner keine besonders gute Leistung zeigten. Moore soll diese Lücke nun endlich füllen und eine größere Rolle zunächst als Returner übernehmen.

Interessant wird sein, wie es auf der Receiver Position weitergeht. Denkbar ist, dass Moore Andy Isabella den Platz streitig machen wird. Schaut man sich die Leistungen von Moore an, war er vor allem 2018 sehr stark. In 13 Spielen sammelte er damals mit 114 Receptions 1258 Yards und 14 Touchdowns. Die letzten beiden Spielzeiten verbachte Moore verletzungsbedingt eher inaktiv und war nur insgesamt 7 Spiele auf dem Feld.

Das Moore gedraftet wurde könnte ein Indikator dafür sein, das Fitzgerald sein Karriereende anstrebt, was aktuell aber auch nur reine Spekulation ist. Was man sicher sagen kann, ist das Andy Isabella nun einen ernst zu nehmenden Konkurrenten hat. Ob Moore das Zeug zum Starter hat, bleibt abhängig davon, ob er an seine Leistungen von 2018 auch in der NFL anknüpfen kann. Ich glaube, dass man ihn aber erstmal aufbauen muss, bevor er als Wide Receiver starten kann. Es ist denkbar, dass er sich als Returner behaupten können wird und wenn er da sein Können unter Beweis stellt, kann es passieren, dass er Isabellas Platz einnehmen wird.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp

IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG

©2020 German Birdgang e.V. | Erstellt von Webbutze Hamburg