SEA@ARI, 34-37 | GAME REVIEW & BEST RED

von Valentin Lebrun

Eine aufregende Nacht haben wir Cardinals Fans hinter uns, Sunday Night Football gegen die Seahawks zuhause weckte Erinnerungen in uns auf, an die wir uns ungern erinnern wollten. Im Hinblick auf das Spiel waren die Seahawks der klare Favorit. Es war das Quarterback Duell Russell Wilson gegen Kyler Murray! Russell Wilson ist/war Murrays Idol und es gibt von der Spielweise beider Quarterbacks sehr viele Parallelen. In der Nacht traf also der Meister auf seinen Lehrling!

In der ersten Hälfte des Spiels, sah es auch ganz danach aus. Sowohl bei der Cardinals Offense als auch Defense ging wirklich nicht viel. Immerhin waren die Cardinals nie komplett abgeschrieben und sind immer mit höchstens 10 Punkten Abstand drangeblieben, was in Betracht auf den Spielverlauf enorm wichtig war. Das Spiel war auf beiden Seiten des Balls bei weitem nicht perfekt. So läuft das aber meistens, wenn die Cardinals auf die Seahawks treffen!

Die bis gestern ungeschlagenen Seahawks setzten in der ersten Halbzeit ein Ausrufezeichen, warum sie momentan als eines der besten Teams der Liga gelten. Insbesondere Russell Wilson wollte gleich mal zeigen, wer auf dem Feld das Sagen hat und warf nach einem sehr kurzen Drive den ersten TD Pass.

Doch in der zweiten Hälfte drehten die Cardinals das Spiel. Die defensiven Playcalls hatten Struktur und waren gut gewählt, weshalb die Seahawks oft bei kritischen Downs gestoppt werden konnten. In der zweiten Spielhälfte erlangten die Seahawks nur 10 Punkte, was den Cardinals zwei Sekunden vor Spielschluss das Field Goal zum Ausgleich ermöglichte.

Die Verlängerung war nicht weniger spannend als der Rest des Spiels. Beide Teams taten sich schwer, in der Overtime zu punkten. Als die Cardinals in Field Goal Reichweite waren, wurde der Kick von Zane Gonzalez, der drinnen war aufgrund eines gezogenen Time Outs nicht, da es sonst womöglich eine 5 Yards Strafe wegen Zeitverzögerung gegeben hätte, nicht gewertet. Der zweite Versuch ging leider daneben. So hatten die Seahawks die Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden. Bei einem Pass von Wilson auf DK Metcalf, der dann in die Endzone lief, gab es zum Glück eine Flagge für ein Holding. Diese war Spielentscheidend, denn kurz darauf konnte der in den Augen vieler Fans viel zu selten eingesetzte Isaiah Simmons eine Interception fangen, die später zum entscheidenden Field Goal der Cardinals führte.

Aufgrund vieler individueller Fehler beider Teams blieb das Spiel bis zum Ende eng. Die Seahawks haben sich durch die entstandenen Strafyards in kritischen Situationen selbst Steine in den Weg gelegt, die so groß waren, dass sie an der Entscheidung über Sieg und Niederlage nicht ganz unbeteiligt waren. Am Ende wurde der Meister durch seinen Lehrling und sein Team in einem hartumkämpften Duell übertrumpft.

Daran war zuletzt auch die gegen Ende besonders gute Cardinals Defense beteiligt, die besonders in den letzten Sekunden des letzten Viertels und in der Overtime eine sehr gute Leistung gezeigt hat. Die Verlängerung brachte den Cardinals mehr Sacks ein als das gesamte reguläre Spiel.

Dieses Spiel zeigt wie gefährlich die Cardinals wirklich sein können. Sie hatten bis zum heutigen Spiel keine wirklich starken Gegner und man zweifelte ihr Können an. Durch diesen Sieg haben die Cardinals aber ein Zeichen gesetzt, das auch ungeschlagene Teams nicht perfekt sind! Ganze acht Jahre haben die Cardinals gebraucht, um einen Sieg im eigenen Stadion gegen die Seahawks zu erlangen und es war ein richtig schöner, der noch lange gefeiert werden wird!

BEST RED | WEEK 7

Einmal mehr darf sein Name in der Best Red Nominierung nicht fehlen! S Budda Baker hat ein sehr starkes Spiel gezeigt und erneut eine wichtige Interception kurz vor der eigenen Endzone gefangen. Dass er das Rennen zur anderen Endzone gegen DK Metcalf verlor kann man ihm schlecht ankreiden, da Metcalf ein Athlet eines anderen Planeten ist. Für eine 90 Yards Interception hat es immerhin gereicht! Zudem war er wieder für einen Hauptbestandteil der Defensive verantwortlich und zeigte immer Präsenz! Mit insgesamt 11 Tackles war er der Tackling Leader!

In der Offense gibt es diesmal drei Best Reds! Zum einen QB Kyler Murray, der mal wieder zeigte, wie gefährlich sein Laufspiel ist. Mit 67 Yards war er im Spiel der Rush Leader und warf zudem Pässe für 360 Yards und drei Touchdowns bei nur einer Interception. Zwei von Murrays Pässen erreichten WR Christian Kirk zum Touchdown. Auch er ist zum Best Red nominiert, da er immer eine zuverlässige Anspielstation war und sich immer von den Cornerbacks löste, um die Touchdowns für die Cardinals zu holen.

Ebenfalls nominiert ist die Offensive Line der Cardinals. Der Pass Rush der Seahawks ist generell sehr schwach! Doch die O-line hat Murray gestern mehr als genug Zeit gegeben den Ball gezielt anzubringen. Daher konnten die Seahawks auch keinen einzigen Sack verursachen. Generell macht die O-Line diese Season einen sehr soliden Eindruck! Nur bei 10,3% aller Passspielzüge geriet Murray bisher unter Druck, was den aktuellen Bestwert der Liga darstellt

Zu guter Letzt möchten wir noch K Zane Gonzalez in der Nominierung aufführen. Ja er hat ein Field Goal verhauen, jedoch konnte er ein paar Minuten später seinen Fehler wiedergutmachen und die Umstände des Field Goals waren nicht besonders günstig! Er hatte den Sieg in der Hand oder besser gesagt auf dem Fuß und ohne ihn wäre das Spiel mit einem erneuten Unentschieden ausgegangen.

Stimmt gerne mit ab! Wer war für euch der herausragende Spieler, der den Titel Best Red der Woche verdient hat?

Abstimmung beendet.

Welcher Spieler ist dein Best Red?
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp

IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG

©2020 German Birdgang e.V. | Erstellt von Webbutze Hamburg